Ayurveda: ganzheitliche Medizin aus Indien

In Indien findet man fast überall Ayurveda. Genau so wie Yoga seinen Ursprung in Indien hat, ist es auch beim Ayurveda. Gerade im Norden Indiens ist Yoga und Ayurveda weit verbreitet, beide Gesundheitsbehandlungen und Praktiken hängen stark miteinander zusammen und oftmals kommt das Eine ohne das Andere nicht aus.
Wer den spirituellen Pfad des Yoga und Meditation besonders intensiv praktizieren möchte, sollte das Sivananda Ashram im malerischen Rishikesh am Fuß des Himalaya aufsuchen.
Ayurveda bedeutet wörtlich aus dem Sanskrit übersetzt „Wissenschaft vom Leben und der Langlebigkeit“. Ähnlich wie beim Yoga ist ein höheres Ziel, Körper und Seele wieder in Gleichgewicht zu bringen. Dabei werden individuelle Diagnosen erstellt und dementsprechende Ayurvedabehandlungen empfohlen, die man mit Wellnessbehandlungen vergleichen kann, welche jedoch vielfältige medizinische Wirkung auf Körper und Geist haben. Jeder Mensch hat nach der ayurvedischen Lehre seine eigene Konstitution, eine Art Typ wie z.B. der Körper aufgebaut ist, der Stoffwechsel abläuft und der Körper von Natur aus arbeitet. Diese Konstitution setzt sich aus den drei Doshas Vata, Pitta und Kapha zusammen. Jede Dosha steht für sich und in Beziehung zu den beiden anderen Doshas und den Elementen. Sobald das Gleichgewicht der Doshas gestört ist, ist der Mensch krank, was sich auf unterschiedlichster Weise äußern kann. Seine Konstitution kann man entweder selber für sich bestimmen, dafür gibt es auch mittlerweile gute Seiten im Internet, oder auch professioneller im Ayurvedazentrum bestimmen lassen. In Indien findet man Ayurvedazentren besonders in Südindien, vor allem in Kerala, welche auch mehrwöchige Kuren anbieten um sich vollkommen auf sein Wohlbefinden und seine Gesundheit Konzentrieren kann. Die meisten Hotels in Indien haben zudem auch sehr gute Ayurvedaangebote die man zusätzlich buchen und nutzen kann. Ölmassagen, Stirngüsse und Schwitzbäder, alles auf Basis besonderer Öle und Kräuter sind übliche Ayurvedabehandlungen. Oft werden zusätzlich Bewegungstherapien wie Yoga, eine Ernährungsumstellung und der Verzicht auf Alkoholika und Zigaretten empfohlen. Die erstaunlichen Erfolge von Ayurveda wie z.B. bei rheumatischen Erkrankungen oder Parkinson, erscheinen für viele unerklärlich. In Indien hat man damit lange Erfahrungen gemacht und auch die meisten guten europäischen Ärzte plädieren für diese Art von ganzheitlicher Medizin.