Das erste Mal in Indien -Goa-

Erstmal ist wichtig zu sagen: Goa ist nicht das „typische Indien“, sondern eher bekannt als „die Perle des Ostens“. Das merkt man auch schon direkt bei der Ankunft. Kilometerlange Palmenstrände, ein super angenehmes Klima mit einer Tagestemperatur von 37 Grad (im Februar/März) und herzensgute einheimische Inder machen das Reiseziel zu einem der schönsten auf der Welt.

Oftmals ist man geprägt von der deutschen, mittlerweile veralteten und konservativen Einstellung: „Indien, das total überbevölkerte und arme Land wo man weder essen noch sich als Frau auf die Straße trauen sollte“. So wurden auch wir vor unserer Reise geschockt gefragt: „Warum freiwillig nach Indien?“ Wenn man dann auf das genaue Reiseziel Goa hinweist, kann man die Leute schnell beruhigen.

Goa kennzeichnet eine sehr hohe Sicherheit, und auch wenn ich als Frau in der Früh mehrere Kilometer alleine am einsamen Sandstrand entlang lief, kann ich nur sagen: ich habe mich meist sogar sicherer als in Deutschland gefühlt. Und im Gegensatz zu vielen Deutschen, welche einem beim Sport und gerade in knapper Kleidung hinterher pfeifen oder LKW Fahrer einem hinterher hupen, schauen die Inder einen gar nicht an. Sobald ich von mir aus freundlich Grüße, wurde sich unglaublich gefreut und man kam gut ins Gespräch. So hatte ich das Gefühl, dass viele Inder absichtlich wegschauen, um nicht aufreizend zu wirken.

In der Hotelanlage quatschen die indischen Mitarbeiter sehr gern und sind äußerst interessiert, aufgeschlossen, hilfsbereit und erfreut ihre englischen Kenntnisse aufzubessern.
Das Essen in der Hotelanlage ist super lecker und jeder kommt mit maximaler Sicherheit auf seine Kosten. Veganer, Vegetarier und auch Fleischliebhaber haben eine riesige Auswahl an traditionellen indischen, internationalen und vollwertigen Speisen.

Ich bin schon sehr viel gereist, habe viel von der Welt gesehen, wenn man das so sagen kann und ich habe festgestellt: Goa ist eines der traumhaftesten Reiseziele, welches gerade in Deutschland viel zu unbekannt ist. Vielleicht sieht man deshalb auch sehr wenig Deutsche und auch in der Hotelanlage sind die meisten Touristen Russen und Engländer. Sobald man die Hotelanlage verlässt sieht man hauptsächlich Einheimische, die aus ganz unterschiedlichen Regionen aus Indien kommen. Besonders dann fällt einem nochmal auf, wie riesig Indien ist. Indien ist nicht gleich Indien.
So kann auch ich natürlich nicht von ganz Indien sprechen sondern nur von Goa, welches (und das sagen nicht nur die Inder selber) die schönsten Strände hat und insgesamt das schönste Urlaubsziel überhaupt ist.