Zeigt 3 Resultate(s)
Psychologische Yogatherapie Psychology, Yoga & Spirit

Ätherische Öle – Hausapotheke & meine Favoriten

Schon seit vielen Jahren nutze ich ätherische Öle als pflanzliche Heilmittel. Wenn dir die Wichtigkeit des olfaktorischen Systems, also der Geruchssinn bewusst ist, gibt es an ätherischen Ölen wohl kaum ein Weg vorbei.

Ätherische Öle kannst du auf ganz unterschiedliche Weise verwenden und im Alltag integrieren. Sei es für eine akute Anwendung z.B. Kopfschmerzen, Hautunreinheiten, pur auf dem Körper oder für den allgemeinen Bedarf  gemischt mit einem beliebigen Grundöl wie z.B. Coconutoil, Arganöl, Sesamöl (ab einer Anwendung von mehr als zwei Tropfen ätherisches Öl). Es gibt wahrscheinlich unendlich viele Möglichkeiten mit ätherischen Ölen zu arbeiten: im Diffuser, für kosmetische Anwendungen, zum kochen & backen (z.B. Kuchen, Schokoladenpralinen – Empfehlung: Mint, Vanille, …) und vieles mehr. Zu all dem, findest du sicherlich einige Informationen auf anderen Seiten im Internet.

 

Ätherische Öle sind eine pflanzliche Medizin und beeinflussen unserer gesamtes System!

 

Insbesondere auf meinen bisherigen Reisen, Workshops und Fortbildungen habe ich immer mehr über ätherische Öle und deren Verwendung gelernt.

Hier möchte ich meine kleine “Basis-Hausapotheke“ mit dir teilen (die Zahl vor dem Name des Ätherischen Öls steht für das entsprechende Chakra, welches dieses hauptsächlich beeinflusst. Also z.B. 1. = Wurzelchakra. Falls dir das Chakrasystem nicht vertraut ist, gerne ignorieren.) PS: Für meine persönliche Anwendung nutze auch unheimlich gern Rosenöl (Frauen-Öl) & Kamillenöl (ganzheitlich zur Ruhe kommen & gut schlafen), welche in der Basis-Apotheke nicht aufgelistet sind. Da ich diese Grundlage als eine Möglichkeit der pflanzlichen Heilung so international wie möglich halten möchte, besteht folgene Auflistung in englischer Sprache. So if you don´t understand something use GOOGLE ÜBERSETZER 😉 -lets go:

1. Vetiver (Root Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Connection with the earth and grounding

-Protection and feeling of security

-sedates and restores

– connection to yourself

Therapeutic properties:anti-inflammatory, antifungal, CNS sedative, cooling, Immunostimulant, skin care, immune support

Mental & holistic health:anti anxiety, depression, insomnia

 

2.Fennel (Seed Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Helps with feeling stuck and withdrawn

-Reduces tension and inhibitions with communication

-Helps dissolve creative blocks

-Energetic protection

Therapeutic properties:anti-inflammatory, antifungal, carminative

Mental & holistic health:digestion, mental fatigue, menstrual pain, respiratory health, good skin

 

3. Cedarwood (Wood Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Increases endurance during difficult times

-Supports confidence in challenging situations

-Grounding

Therapeutic properties:CNS sedative, anti-inflummatory, antibacterial, decongestant, wound healing

Mental & holistic health:anti stress, used as a respiratory aide, wound healing

 

4. Lavender (Flower Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Calms, soothes, nurtures

-Encourages balance in all body systems

-Reduce anxiety and fear

-helps calm and control panic attacks

Therapeutic properties:analgesic, antiinflammatory, anti funcal, CNS sedative, skin healing, immunostimulent, immune support, skin care

Mental & holistic health:relieve menstral cramps, stress, anxiety, insomnia

 

5. Peppermint (Leaf Oil)

(-as a subcategory of mint, what you can use as well)

Emotional/Energetic Qualities:

-clears the mind and all energy

-uplifts the mind and reduce fatigue

-Awakens, refreshes

-Supports creativity

-Supports self confidence

Therapeutic properties:antifugal, anti-inflammatory, anti-bacterial, Antioxidant, Circulatory stimulant, CNS stimulant and awakening, cooling, live support & protector

Mental & holistic health:digestive health, combat fatigue, respiratory, cravings

 

 6. Lemon (Fruit Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Uplifting and cleansing

-Expands enery, promotes a sense of opening

-Reduces tension and depression

-Happiness, Joy

Therapeutic properties:analgesic, anti-inflammatory, an antidepressant, supporter/protector, immunostimulant, cooling, skin Care

Mental & holistic health:anti depression, getting motivated, overall well-being

 

7. Frankincense (Resin Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Supports reflection and introspection

-Encourages emotional healing on all levels

-Quiets the mind

-Supports focused attention and tranquility

Therapeutic properties:analgesic, anti-inflammatory, skin nourishing and healing

Mental & holistic health:better meditation, cleansing mood, releasing old habits and negativity, craving, addictions & good for the hormone system (dont use during pregnancy)

 8. Vetiver (Root Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Connection with the earth and grounding

-Protection and feeling of security

-sedates and restores

– connection to yourself

Therapeutic properties:anti-inflammatory, antifungal, CNS sedative, cooling, Immunostimulant, skin care, immune support

Mental & holistic health:anti anxiety, depression, insomnia

 

9. Fennel (Seed Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Helps with feeling stuck and withdrawn

-Reduces tension and inhibitions with communication

-Helps dissolve creative blocks

-Energetic protection

Therapeutic properties:anti-inflammatory, antifungal, carminative

Mental & holistic health:digestion, mental fatigue, menstrual pain, respiratory health, good skin

 

10. Cedarwood (Wood Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Increases endurance during difficult times

-Supports confidence in challenging situations

-Grounding

Therapeutic properties:CNS sedative, anti-inflummatory, antibacterial, decongestant, wound healing

Mental & holistic health:anti stress, used as a respiratory aide, wound healing

 

11. Lavender (Flower Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Calms, soothes, nurtures

-Encourages balance in all body systems

-Reduce anxiety and fear

-helps calm and control panic attacks

Therapeutic properties:analgesic, antiinflammatory, anti funcal, CNS sedative, skin healing, immunostimulent, immune support, skin care

Mental & holistic health:relieve menstral cramps, stress, anxiety, insomnia

 

12. Peppermint (Leaf Oil)

(-as a subcategory of Mint, what you can use as well)

Emotional/Energetic Qualities:

-clears the mind and all energy

-uplifts the mind and reduce fatigue

-Awakens, refreshes

-Supports creativity

-Supports self confidence

Therapeutic properties:antifugal, anti-inflammatory, anti-bacterial, Antioxidant, Circulatory stimulant, CNS stimulant and awakening, cooling, live support & protector

Mental & holistic health:digestive health, combat fatigue, respiratory, cravings

 

13. Lemon (Fruit Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Uplifting and cleansing

-Expands enery, promotes a sense of opening

-Reduces tension and depression

-Happiness, Joy

Therapeutic properties:analgesic, anti-inflammatory, an antidepressant, supporter/protector, immunostimulant, cooling, skin Care

Mental & holistic health:anti depression, getting motivated, overall well-being

 

14. Frankincense (Resin Oil)

Emotional/Energetic Qualities:

-Supports reflection and introspection

-Encourages emotional healing on all levels

-Quiets the mind

-Supports focused attention and tranquility

Therapeutic properties:analgesic, anti-inflammatory, skin nourishing and healing

Mental & holistic health:better meditation, cleansing mood, releasing old habits and negativity, craving, addictions & good for the hormone system (dont use during pregnancy)

Psychologische Yogatherapie Psychology, Yoga & Spirit

Wie du deine Stressresistenz erhöhen kannst

Eine kleine Burnout Prävention: Anleitung um die eigene Resilienz zu erhöhen

Die Herausforderungen im Alltag besser meistern durch Resilienz (Stressresistenz).

Im Alltag erleben wir immer wieder bewusst und auch unbewusst Stressfaktoren, die zu einer Aktivierung des Flucht-Kampf-Mechanismus führen. Wird dieser zu oft und über einen längeren Zeitraum aktiviert, kann es zum Stresssyndrom oder auch zum Burnout führen. Doch auch der Burnout ist nur ein Schutzschild und spricht Warnung aus. Ist es bereits zum Burnout gekommen, wird es höchste Zeit die Resilienz zu schulen und zu entwickeln. Besser ist es natürlich die persönliche Resilienz vor einem möglichen Burnout zu entwickeln und zu erweitern. Stressfaktoren kann man im Allgemeinen durch Sport, einen gepflegten Freundeskreis und besonders auch durch Tiefenentspannung im Alltag reduzieren.

Geistige Einstellungen bei Stress:
Verschiedene Menschen reagieren bei gleichem Stresslevel unterschiedlich. In der Psychologie wurde die Korrelation von Faktor 1 Stress und Faktor 2 Gesundheit, Zufriedenheit und Leistung gemessen.
Nun gibt es unterschiedliche Typen von Menschen, die mit diesem Stress auch unterschiedlich umgehen.

Typ A: Steigt das Stresslevel, steigt auch die Leistung. Ab einem gewissen Punkt wird der Stress jedoch als zu viel wahrgenommen, als negativ bewertet und die Leistung fällt ab.

Typ B: Diese Person lässt sich vom Stress schnell triggern. Steigt das Stressniveau an, steigt die Leistung ebenfalls stark an. Es dauert eine ganze Weile, bis der Stress als negativer Disstress nicht nur körperlich, sondern auch psychisch wahrgenommen wird und dementsprechend die Leistung fällt.

Typ C:Beim Typ C ist das Stresslevel im Allgemeinen geringer. Die Leistung ist relativ gleichmäßig. Egal wie viel zu tun ist, die Leistung bleibt fast immer gleich. Wenn das Stressniveau sich erhöht, steigt die Leistung nur leicht an, sinkt dann jedoch, auch wieder nach einer gewissen Zeit.


Entwickeln von Resilienz (Stressresistenz):

1.Engagement: Mit Herz und Energie bei der Tätigkeit sein und Herausforderungen als Chance nutzen. Spaß und Freude erleben und im Hier und Jetzt sein durch Achtsamkeit.
Frage dich mal zwischendurch: Bin ich wirklich bei der Sache und erlebe Freude, bei dem was ich tue?

2. Selbstverantwortung/Selbstwirksamkeit: Verantwortung tragen und sich nicht hilflos fühlen. Eine dominierender Punkt gerade bei Depressionen ist die „Erlernte Hilflosigkeit“. Situationen unter Kontrolle haben, sich auch verantwortlich und als aktiver Handelnder fühlen.
Du könntest dich hierzu fragen: Habe ich mein Leben in festen Händen oder zumindest manche Aspekte meines Lebens unter Kontrolle?

3.Sinn in Tätigkeiten sehen:
Vertrauen, dass alles was geschieht zum Besten ist. Egal welcher Sinn gesehen wird, viel wichtiger ist, dass überhaupt ein Sinn gesehen wird. Oft kann nicht direkt etwas Sinnvolles in schwierigen Situationen gesehen werden. Wichtig und auch vorteilhaft ist, dass man sich diesen möglichen sinngebenden Situationen öffnet und sich nicht verschließt. Ein beliebter Satz, der diesen Punkt blockieren würde ist: Das kann doch keinen Sinn haben. Empirische Forschung zeigt dass Sinnsuchende eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, ein erfülltes Leben zu leben. Der Mensch strebt von Natur aus danach etwas Sinnvolles zu tun. Dieser Punkt kann durch viele unterschiedliche individuelle Vorlieben und Faktoren befriedigt werden; z.B. Gottvertrauen, Vertrauen in Natur und Evolution, Persönlichkeitsentwicklung, Karma als Gesetz von Ursache und Wirkung.
Menschen die langfristige Ziele haben, können mit Stress kurzfristig besser umgehen.
Frage dich: Wie viel Sinn sehe ich bei unterschiedlichen Tätigkeiten und bin ich bereit für diesen Sinn auch einige Dinge in Kauf zu nehemen?

4. Liebe zu sich Selbst, zu allen anderen Lebewesen und zum Leben generell:
Tiefe Liebe und Geborgenheit hilft Menschen besser Herausforderungen zu meistern und fördert die Lebensqualität stark. Soziale Unterstützung ist der passive Faktor der in diesen Punkt miteingeschlossen ist.
⇒ Frage dich gern selber: Liebe ich mich selber? Wie spreche ich zu mir? Habe ich Menschen die ich lieben kann und die mich lieben, so wie ich bin?

Wenn diese vielen Punkte verwirklicht werden, steigt die Stressresilienz auch im Alltag an. Dieser Beitrag ist eine zusammengefasste Verschriftlichung des 8 wöchigen Online Tiefenentspannungskurses 5a von Yoga Vidya durch Sukadev Bretz, dem Leiter des Ashrams Yoga Vidya in Bad Meinberg.

Mehr Informationen zum Yoga, zur Praxis von Resilienz findest du unter www.yoga-vidya.de

Psychologische Yogatherapie

Yoga bei psychischen Problemen

Yoga Chitta Vritti Nirodah – Yoga ist das Zur-Ruhe-Kommen der Gedanken im Geist. Tadaa drastuh svaruupe vasthaanam – Dann ruht der Wahrnehmende in seinem wahren Selbst.


Patanjali war ein sehr bedeutender indischer Gelehrter und Verfasser der Yogasutra, weshalb er auch als „Vater des Yoga“ bekannt ist.

Das Yogasutra ist ein zentraler Ursprungstext und Leitfaden des Yoga. Es ist eine der ältesten Überlieferungen der Yogatradition. Patanjali beschreibt im Yogasutra das zentrale Wissen des Raja Yoga und lehnt sich dabei an die Samkhya Philosophie an, trägt aber auch das Gedankengut verschiedener anderen Traditionen zusammen.

Dabei gibt er uns in den Raja Yoga Sutren auch den Rat, der Ursache des Leids auf den Grund zu gehen. Dies ist meistens mit Hilfe eines Lehrers oder Therapeuten einfacher und effektiver.


Zentrale Themen der psychologischen Yogatherapie können deshalb sein:

-sich selbst wieder näher zu kommen (z.B. nimmt sich jemand im Burnout nicht wirklich wahr)

-den Körper intensiver zu spüren

-die eigene Wahrnehmung zu sensibilisieren und zu differenzieren

-Aufmerksamkeit für Gefühle und Bedürfnisse zu entwickeln

-achtsamer Umgang mit Gefühlen und Bedürfnissen zu erhöhen

-achtsamer Umgang mit Gefühlen erlernen

-sich der eigenen inneren und äußeren Ressourcen bewusst werden

-innere Freiheit und Frieden zu finden

-persönliche Grenzen zu spüren und auszudehnen

-einen höheren Sinn im Leben zu finden


Alle Yoga Praktiken fördern die bewusste Achtsamkeitsschulung und die Konzentration.

Besonders die psychologische Yogatherapie ist dabei auf psychologische Problemfelder spezialisiert und kann langfristig und effektiv helfen, zu einem glücklichen, gesunden und sinnvoll geschätztem Leben zurück zu finden. Durch die regelmäßige Praxis wird das „innere persönliche Ziel“ angestrebt.

Patanjali nennt das in den Raja Yoga Sturms  Svadhyaya – Selbststudium. Erst durch die nicht bewertende, aufmerksame innere Haltung werden die Praktiken zu Yoga, zur Sadhana der spirituellen Praxis.

 

 

Cookies auf bewhatyouare.life!

Auf meiner Website werden Cookies verwendet, welche die Nutzerfreundlichkeit erhöhen. Du kannst hier entscheiden, ob du Cookies auf meiner Website zulassen möchtest. Weitere Informationen findest du unter meiner Datenschutzerklärung.