Die 25 skurrilsten Fakten über BALI

Linksverkehr, Feiertage an denen es kein Strom gibt und man von der Polzei aufgenommen wird, wenn man das Haus verlässt, Massagen so günstig wie ein Obstteller im Restaurant oder drei Trinkkokosnüsse, nächtliches Hundebellen…

Es gibt tatsächlich so einige skurrile Fakten zum Leben auf der indonesischen Insel Bali, die äußerst amüsant sind und du nicht verpassen darfst.

Eine junge recht busy Psychologiestudentin zwei Monate allein auf der Insel Bali… „hello thats me!“ Mittlerweile lebe ich hier auf Bali über zwei Wochen und viele zu Beginn meiner Anreise so “skurrilen“ Facts, sind mittlerweile schon garnicht mehr so “skurril“ wie am Anfang wahrgenommen. Ich habe mich recht schnell an das Leben auf Bali gewöhnen können, finde es persönlich super harmonisch und ideal vereinbar mit meinem persönlichen Lebensstil. Doch ich kann mir vorstellen, dass einige Facts auch euch schmunzln lassen…

Also lets go, meine Top 25:

 

  1. Typische Alltagssituation auf offener Straße, Märken oder Bars auf Bali… Übersetzung aus dem Englischen: „Hey, wie geht es dir? Ich hoffe du hattest einen schönen Tag bisher und genießt deine wertvolle Zeit, egal was du tust!“ Person X = noch nie gesehen, super freundlich, aufmerksam, wünscht dir einfach nur das Beste für dein Leben und steht dir bedingungslos für jede Frage die du hast zur Verfügung. 99% der Menschen hier auf Bali entsprechen dem Schema Person X (wenn man hier mal kategorisch werden darf).
  2. Ubud stellt die wahrscheinlich spirituellste Stadt der Welt dar, in der zum aller größten Teil nur yogische, vegane Auswanderer ihren Wohnsitz haben. Einheimische Balinesen kommen an diesen Ort um in Shops und auf Märken zu arbeiten, welche dem yogischen Lebensstil entsprechen.
  3. Auf den Straßen Balis herrscht Linksverkehr. Die meisten Balinesen fahren Roller & das ohne Helm, wobei eine Helmpflicht besteht, die jedoch nur in bestimmten Stadtteilen von der Polizei überprüft wird. Bestimmte Verkehrsregeln die auf bali eingehalten werden gibt es nicht.
  4. „Nyepi“ ist der balinesische „Tag der Stille“ an dem gefastet und meditiert wird. Dieser größte hinduistischer Feiertag ist ein jedes Jahr am 06.März in ganz Indonesien. Innerhalb dieser 24 Stunden ist es gesetzlich verboten die öffentlichen Straßen zu betreten und es gibt kein Strom.
  5. Häufig wird Abfall an den Straßenseiten verbrannt.
  6. Auf Bali leben Affen, die ganz schön dreist und zu kleinen Räubern werden können.
  7. Es gibt sehr viele Straßenhunde und -Katzen auf Bali, die super anhänglich werden aber auch einige Krankheiten verschleppen können.
  8. An fast jeder Straßenecke, insbesondere in kleineren Dörfern, laufen Hühner und andere geflügelartige Tiere auf offener Straße rum.
  9. In den aller meisten Restaurants wird das Trinkgeld automatisch auf die Rechnung dazu gebucht. In Warungen wird kein Trinkgeld verlangt. Stilles Trinkwasser ist meist kostenfrei.
  10. Eine Massage von einer Stunde kostet im Durchschnitt weniger als 5 Euro und ist für diesen Preis viel besser als in teuren Massagepraxen in Deutschland.
  11. Eine Yogastunde in Ubud kostet dafür mindestens das doppelte als eine Massage.
  12. Die Stadt Kuta ist der balinesische Ballermann.
  13. An das nächtliche Hundegebelle kann man sich entweder gewöhnen oder zum schlafen doch besser Ohrenstöpsel verwenden.
  14. Auf den Märkten Balis wird für gewöhnlich gehandelt. Maximal (!!) mit 2/3 des vorgeschlagenen Preises beginnen. Ansonsten wirkt kopfschüttele Weiterlaufen wahre Wunder.
  15. Für gewöhnlich wird man in touristischen Orten jede fünf Sekunden von allen Straßenseiten freundlich gefragt: „Taxi ja?“ Sich selber zu erlauben darauf garnicht erst zu antworten, kann einem viel zeit, Anstrengung und Stimme sparen.
  16. Auf Bali herrscht eine Schulpflicht, die ejdoch nicht überprüft wird. Daher haben viele Kinder keinen Schulabschluss und helfen aus finanziellen Gründen ihrer Familie auf dem Feld.
  17. Alle paar Meter auf befahrenen Straßen sieht und riecht man Räucherstäbchen und Obstprassat (nahrhafte Opfergaben), die den Göttern mehrmals Täglich dargeboten werden.
  18. Die Fußwege Balis sind lebensgefährlich (ich spreche aus Erfahrungen) und super veraltet. Daher ist es keine Seltenheit einfach auf der Straße zu laufen.
  19. Beim Überholen von Autos und Fußgängern, sowie beim Abbiegen und in scharfen Kurven wird für gewöhnlich vorher gehubt, weshalb es unheimlich lauf auf den Straßen ist.
  20. In Restaurants und Shops ist es keine Seltenheit die Schuhe ausziehen zu müssen, was auch eine regel der Höflichkeit ist.
  21. Nicht wunder, wenn es mal hier und da wackelt. In Indonesien und auch auf Bali gibt es mal immer wieder kleine und große Erdbeben.
  22. Frauen dürfen hinduistische Tempel nicht während ihrer Menstruation betreten.
  23. Benzin wird oft in Wodkaflaschen aufgefüllt, weil dies edel aussieht. Also lieber nicht trinken.
  24. Da die linke Hand als unrein gilt, sollte alles nur mit der rechten Hand angenommen werden.
  25. Einkaufen im Supermarkt ist oft teurer als im Restaurant zu speisen.