Hochsensibilität auf Bali: Eintauchen in die indonesische Kultur „Nyepi Day“ – Tag der Stille – Erfahrungsbericht Teil 2

Wie ich den „Tag der Stille“ Erlebt habe

Ich sitze hier gerade in meinem Himmelbett, in meinem gemütlichen Appartment in Ubud ,und es ist tatsächlich JETZT GERADE Nyepi Day. Diesen Beitrag zu schreiben sehr ich nicht als Arbeit –sondern vielmehr als produktives Gestalten meines persönlichen ruhe Tages. Für mich kommt der Tag wie gerufen und wie immer ist das Timing, verbunden mit der Natur, mehr als perfekt. Ich habe für diesen Tag nichts besonderes geplant. Ich war freudig darauf vorbereitet, den tag mit mir selbst zu verbringen, keine besonderen Aktivitäten nach zu gehen, vieles was bisher alles passiert ist nochmals genauer zu reflektieren und mich auf kommende Projekte vorzubereiten. So habe ich den Tag heute mit einer ruhigen kurzen Meditation eingeleitet, geräuchert, gemütlich auf meinem balkon gegessen, gejournalt und so einiges reflektiert.

So ruhig wie es heute morgen auf meinem Balkon war habe ich es noch nie erlebt. In Ubud ist allgemein sehr viel los und ähnelt etwas an eine hoch spirituelle und tropische Kleinstadt mit viel Trubel, vielen Events und Märkten. Jede Nacht schlafe ich hier mit Ohrenstöpsel, nicht nur wegen des nächtlichen Hundegebelles, sondern auch weil es allgemein auf den Straßen Ubuds sehr laut ist. Der tägliche morgendliche Markt beginnt vor meiner Haustür bereits um halb 5 morgens. Heute war alles anders, schon allein dadruch da ich bis fast halb 9 geschlafen habe.

Hochsensibilität, Energien im Universum & Verbindung zur Natur

Seit einigen Monaten, vielleicht soagr Jahren , kreist der Begriff „Hochsenisbilität“ überall in den Medien herum. Fast jeder wir oft als „hochsensibel“ bezeichnet , sobald er sich nur etwas an menschlicher Empathie besitz.

Ist das wirklich war? Definitiv nein! Die meisten Menschen die tatsächlich mehr Sensibilität aufweisen als es vielleicht der Durchschnitt tut, wissen dies oftmals garnicht und leiden (hoffentlich) auch nicht stark unter einer höheren Sensibilität. Das eine höhere Sensibilität jedoch auch zu echten Problemen führen kann, ist jedoch auch nicht zu verschweigen. Gerade bei einer Aussetzung mit zu vielen und starken Reizen, können Menschen mit einer höheren Sensibilität sich schneller überforert fühlen als andere. Auch die Abgrenzung von den Emotionen, Bewusstseinszuständern und Energien anderer Personen musste ich lernen.

Hochsensibilität ist ein Geschenk und gerade in helfenden Berufen kann man diese eigenen mitgebrachte Qualität so wunderbar einsetzen und nutzen.

Die letzen Tage habe ich mich sehr erschöpft gefühlt. Auch wenn ich meist weiß, mit meiner sehr hochsensiblen Ader umzugehen, habe ich die sich aufstauenden Energien in meinem Umfeld (und gerade hier in Ubud) sehr stark wahrgenommen. Ein sehr empathischer und sensibler Mensch zu sein, vielleicht sogar verschiedene Energien sehen zu können, ist ein Geschenk. Sich von diesen Energien ohne Ausnahme immer angrenzen zu können, wahrscheinlich kaum möglich.  Und diesen Satz bitte nocheinmal lesen, ohne Bewertung: Sich von diesen Energien ohne Ausnahme immer angrenzen zu können, wahrscheinlich kaum möglich.  Schlimm? Nein, ganz im Gegenteil. ALLE Energien die sich in uns und um uns herum befinden sind zur Transformation da. Alles ist letzendlich ein physikalischer Prozess, wir BESTEHEN letzendlich aus Energien und ohne negativ – gäbe es nie ein positiv. Dieses negativ und positiv hat GARNICHTS mit schlecht und gut zu tun. BEIDES is notwendig um zu bestehen. Um zu bestehen, als das was wir HEUTE sind. Alles ist in Bewegung. Alle Emotionen die wir wahrnehemn können ist nichts anderes als Energien, die in Bewegung sind.

Emotion = Energy in movement!

Sich emotional, körperlich oder auf welchen Ebenen auch immer mal schlapp zu fühlen ist vollkommen OKAY! Diese Energien wahrzunehmen und darauf zu hören ist das Fließen mit der Natur! Den wir alle sind ein Teil der Natur und auch die Natur besteht aus unheimich vielen Kräften die aufeinander Einwirken.

Sich zumindest grob mit dem Mondkalender zuverbinden (die Energien des Universums bewusst wahrzunehmen), ist nicht dafür da um für alles eine Ausrede zu finden, sondern vielmehr um produktiv im Einklang mit dem was IST leben zu können. Diese Verbundenheit mit der Natur ist ein geschenk der Heilung und hat nichts mit Esoterik zu tun.

 

Die weiteren Stunden des Tages werde ich mich noch mehr mit meinem inneren Sein, Higher Self, tiefen Bewusstsein, … wie auch immer du es nenne magst verbinden! Ich freue mich auf die Fortsetzung meiner Lebensreise und meiner Intention der Welt alles an Wachstum und Heilung zurück zu geben. :-))